Vision

Exzellente Gesundheit bis ins hohe Alter

Visionen Visionen © fotolia

Nach Professor Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident des DFG, läuft die „biologische Uhr“ im Schnitt erst um das 110-te Lebensjahr ab.

Das markiert die Zielvision für eine Gesellschaft, die länger in exzellenter Gesundheit leben will.

Enorme Verbesserungen in Ernährung, Medizin und Hygiene sowie in den Arbeitsbedingungen und Wohnverhältnissen haben die Lebenserwartung der Menschen in Deutschland in den vergangenen hundert Jahren nahezu verdoppelt. Die positive Entwicklung hält nach den jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes dank weiterer medizinischer Fortschritte an: So treten nicht nur immer mehr Menschen in die Altersgruppe +60 ein, sondern sie können auch mit einer längeren Lebensdauer rechnen.  Ein 60-jähriger Mann wurde zu Beginn der 1970er Jahre im Durchschnitt 75,5 Jahre alt, heute beträgt seine Lebenserwartung 79,9 Jahre. Die Lebenserwartung 60-jähriger Frauen stieg im gleichen Zeitraum von 79,1 sogar auf 84,7 Jahre.

Nach Berechnungen der Universität Köln erreichen von den im Jahr 2002 geborenen Mädchen voraussichtlich 50 Prozent ein Alter von 88,8 Jahren, 25 Prozent sogar durchschnittlich 93,8 Jahre. Im Gegensatz zu den Angaben des Statistischen Bundesamtes, die deutlich niedriger liegen, berücksichtigen die ermittelten Werte die mögliche zukünftige Entwicklung der Sterblichkeit.

Es geht um Potenziale, die erschlossen werden wollen. Die Schlüssel dafür liegen in der Forschung und in der möglichst raschen Anwendung von Forschungsergebnissen. Beides zu optimieren, ist das Ziel von „BDI initiativ - Wirtschaft für Gesundheit“  beim Bundesverband der Deutschen Industrie. Dazu wird die Initiative auf bessere (Motivations-) Strukturen drängen, politische Reformen fordern und ein Zusammenwirken aller Akteure im Gesundheitswesen anstreben. Dies schließt auch die Motivation ein, auf Grund der höheren Vitalität im Alter länger erwerbstätig zu sein. Dies ist sowohl ein wichtiger Aspekt des vitalen Lebens als auch der (solidarischen) Finanzierung von Renten- und Krankenversicherungen.

Dialogcenter